Literatur- und Wissensgeschichte kleiner Formen

DFG-Graduiertenkolleg 2190

#2 Anke te Heesen: „Der befragte Professor ist eine Erfindung der Fotografie“

#2 Anke te Heesen: „Der befragte Professor ist eine Erfindung der Fotografie“
27. April 2018 Florian Glück

#2 Anke te Heesen: „Der befragte Professor ist eine Erfindung der Fotografie“

In Folge #2 sprechen Marie Czarnikow und Noah Willumsen mit Anke te Heesen von der Humboldt-Universität zu Berlin über Interviews, Zeitungsausschnittsammlungen und Sammelökonomien kleiner Formen.

 

Literaturhinweise

Anke te Heesen, cut and paste um 1900. In: cut and paste um 1900. Der Zeitungsausschnitt in den Wissenschaften. Hrsg. von A. te Heesen u.a. Kaleidoskopien. Zeitschrift für Mediengeschichte und Theorie, Sondernummer Bd. 4, Zürich: diaphanes, S. 20-37, 2002.

Dies., Fleiß, Gedächtnis, Sitzfleisch. Eine kurze Geschichte von ausgeschnittenen Texten und Bildern. In: cut and paste um 1900. Der Zeitungsausschnitt in den Wissenschaften. Hrsg. von A. te Heesen u.a.. Kaleidoskopien. Zeitschrift für Mediengeschichte und Theorie, Sondernummer Bd. 4, Zürich: diaphanes, S. 146-154, 2002.

Dies., Schnitt 1915. Zeitungsausschnittsammlungen im Ersten Weltkrieg. In: Kasten 117. Aby Warburg und der Aberglaube im Ersten Weltkrieg. Hrsg. von G. Korff, Tübingen: TVV, S. 71-86, 2007.

Dies., Naturgeschichte des Interviews. In: Merkur. Deutsche Zeitschrift für Europäisches Denken 4/67, S. 317-328, 2013.

Dies., „Ganz Aug`, ganz Ohr“. Hermann Bahr und das Interview um 1900. In: Echt inszeniert. Interviews in Literatur und Literaturbetrieb. Hrsg. von T. Hoffmann und G. Kaiser, München: Wilhelm Fink Verlag, S. 129-150, 2014.

← zurück