Literatur- und Wissensgeschichte kleiner Formen

DFG-Graduiertenkolleg 2190

Hans Blumenberg: Neue Zugänge zum Werk

Hans Blumenberg: Neue Zugänge zum Werk

Internationales Symposion am Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin (ZfL), 10.10.- 12.10.2019

(Via ZfL Berlin)

In den letzten Jahren hat das Interesse an Hans Blumenberg im In- und Ausland stark zugenommen. Neben die ältere Generation derjenigen, die den 1996 verstorbenen Philosophen noch persönlich gekannt oder gehört haben, ist eine jüngere getreten, die sich sein Werk unter neuen Voraussetzungen aneignet. Zahlreiche Nachlasspublikationen fördern neues Material zutage, verschiedene Übersetzungen und eine steigende Anzahl von Tagungen und Publikationen bezeugen die Ausweitung und Internationalisierung seiner Rezeption. Die kanonischen Fragen, die die Forschung lange bewegt und oft auch gespalten haben – etwa Verhältnis und Gewichtung von Metaphorologie, Phänomenologie, Rhetorik und Anthropologie –, bleiben weiterhin dringlich und ungelöst. Aber sie sind um neue Perspektiven und Zugänge aus verschiedenen Disziplinen bereichert worden.

Die Tagung bringt ältere und neuere Forschung in einen Dialog und lotet neue Perspektiven auf Blumenberg heute aus. Unter dem Oberbegriff Theoriegeschichte wird mit Blumenberg grundsätzlich gefragt, ob man einen so unscharfen Gegenstand wie ›Theorie‹ historisieren kann und an Blumenberg die Frage gestellt, was an seinem Werk heute noch Neues zu entdecken ist. Mit dem Titel Weltliteratur wird dem Umstand Rechnung getragen, dass Literatur für Blumenberg nicht nur Quellenmaterial war, sondern auch ein Gegenstand seines Nachdenkens und eine heute zusehends mehr Beachtung findende Dimension seiner eigenen schriftstellerischen Praxis. Die Sektion Lebenswissen knüpft an die starke Bedeutung der Anthropologie vor allem im Spätwerk an, fragt aber auch nach den ethischen und politischen Implikationen von Blumenbergs Ansatz, etwa wie die ›rationale‹ Affirmation der Technik als notwendiges Instrument menschlicher Selbstbehauptung im Zeitalter des Anthropozäns zu bewerten ist.

Das Symposion findet vom 10. bis 12. Oktober 2019 an der Akademie der Künste (Hanseatenweg) in Berlin statt. Die Panels laufen in zwei parallelen Sektionen ab. Für Fragen und Hinweise wenden Sie sich bitte an bajohr@zfl-berlin.org.

Die Veranstaltung ist öffentlich. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht nötig.

Ort: Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin
Kontakt: Hannes Bajohr

 

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

← zurück