Literatur- und Wissensgeschichte kleiner Formen

DFG-Graduiertenkolleg 2190

Das historische Psychiatriearchiv der Charité

Labor

14/06/2022

13:00 – 18:00 Uhr

Das historische Psychiatriearchiv der Charité

Wasserturm, Schmitt-Ott-Straße 13

mit Volker Hess (Charité Berlin) / Henriette Voelker


Das Archiv als Labor

Das klinische Archiv ist mehr als nur ein Wissensspeicher. Seit Anfang des 19. Jahrhunderts dienen die kleinen Formen administrativen Handelns auch wissenschaftlichen Zwecken. Das umfasst weit mehr als nur die Dokumentation der Krankenakte, die an der Charité seit ca. 1820 als Sammelsystem patientenbezogener Aufzeichnungen diente. Laborbücher, Diagnosekarten, poliklinische Bandakten, Sektionsbücher, Gutachten oder Personalverzeichnisse sind ebenfalls Teil des klinischen Aufschreibesystems, dessen Materialität wir in diesem Praxisseminar besichtigen, in die Hand nehmen und studieren wollen.
Das historische Psychiatriearchiv der Charité (HPAC) umfasst ca. 120.000 Krankenakten sowie zahlreiche weitere Formate. Eine Arbeit am Regal selbst ist aus Platzgründen kaum möglich. Daher treffen wir uns vor dem Wasserturm, werden dann gemeinsam in das Archiv gehen, um zunächst vor Ort die verschiedenen Materialien zu besichtigen. Anschließend werden wir einzelne Materialien für eine intensive Kleingruppenarbeit in den Kursraum mitnehmen, um ihre Form und Verwendung zu diskutieren.
Zur Einführung: Borck, Cornelius und Arnim Schäfer (Hrsg.): Das psychiatrische
Aufschreibesystem. Fink: Paderborn 2015.


13:30 Begrüßung
DGSVO und Archivregeln
Geschichte des Archivs (Videoclip https://www.youtube.com/watch?v=DLFCaQ_PI2M)
Führung durch das Archiv

14:00 Gemeinsame Sichtung von Krankenakten (beliebig)

14:45 Materialvorstellung und Einteilung in Kleingruppen
Poliklinik Journal
Karteikarten Forensik
Stationsbücher
Forensische Gutachten
Diagnosebücher

1516 Uhr
Kleingruppenarbeit (5 Gruppen)
Was ist das? (Material und Quellenbeschreibung) Wer hat das geschrieben? Wer wird adressiert?
Wofür wurde das Material verwendet? (instrumenteller Zweck)
Wie wurde es verwendet (Teilstück eines Handlungszusammenhanges)
Was können wir damit machen?

16:00 Vorstellung der Ergebnisse (max. 10 min)

← zurück