Literatur- und Wissensgeschichte kleiner Formen

DFG-Graduiertenkolleg 2190

„Die Deadline war im Journalismus nicht nur eine Fessel, sondern eine extrem produktive Kraft“

„Die Deadline war im Journalismus nicht nur eine Fessel, sondern eine extrem produktive Kraft“

Lothar Müller spricht im Interview mit Marie Czarnikow und Florian Glück über die Bündnisse zwischen der industriellen Warenwelt und der Psychoanalyse Sigmund Freuds, das Papier als universalen Grundstoff der modernen Welt und den Stand des Feuilletons in der Gegenwart.

Lothar Müller ist Feuilletonredakteur bei der Süddeutschen Zeitung und Honorarprofessor am Institut für deutsche Literatur der Humboldt-Universität zu Berlin.

 

Bildquellen

Links: Werbeanzeige für Apollokerzen (1899) © Wikimedia

Rechts: Frontpage der New York Times (20. April 1950)

 

Empfohlene Zitierweise

Interview mit Lothar Müller, in: microform. Der Podcast des Graduiertenkollegs Literatur- und Wissensgeschichte kleiner Formen, abrufbar unter: www.kleine-formen.de/interview-mit-lothar-mueller, Berlin 2019.

 

Literaturhinweise

Aufsätze und Monographien von Lothar Müller

Die kranke Seele und das Licht der Erkenntnis. Karl Philipp Moritz‘ ‚Anton Reiser‘, Frankfurt a. M. 1987.

Weiße Magie. Die Epoche des Papiers, München 2012.

Freuds Dinge. Der Diwan, die Apollokerzen und die Seele im technischen Zeitalter, Berlin 2019.

 

„Zeit der Bastarde. Anmerkungen zu Literatur und Literaturkritik“, in: Merkur 55 (622), 2001, S.93-104.

„Deadline. Zur Geschichte der Aktualität“, in: Merkur 67 (767), 2013, S.291-304.

Zus. m. Thomas Steinfeld: „Die Zukunft der Zeitung“, in: Merkur (67) (775), 2013, S.1091-1103.

„Das Blatt und das Netz“, Vortrag auf der re:publica 2013, abrufbar unter: https://www.youtube.com/watch?v=VyiD0iPhMec (zul. aufgerufen: 18.06.19).

Doris Akrap, Ekkehard Knörer, Sigrid Löffler u. Lothar Müller: „Denken zwischen Ästhetik und Ökonomie. Zur Lage des Feuilletons“, in: Hildegard Kernmayer u. Simone Jung (Hg.): Feuilleton. Schreiben an der Schnittstelle zwischen Literatur und Journalismus, Bielefeld 2017, S.375-389.

 

Weiterführende und im Interview erwähnte Quellen

Marshall McLuhan: The Mechanical Bride: Folklore of Industrial Man, New York 1951.

Niklas Luhmanns Zettelkasten, in: Niklas Luhmann Archiv, abrufbar unter: https://niklas-luhmann-archiv.de/bestand/zettelkasten/tutorial (zul. aufgerufen: 18.06.19).

„‚Wir sollten Robinson Crusoe loslassen‘. Interview mit Charles Boyle anlässlich des 300-jährigen Erscheinens von Daniel Defoes Robinson Crusoe“, in: Süddeutsche Zeitung (25.04.19), abrufbar unter: https://www.sueddeutsche.de/kultur/robinson-crusoe-300-jahre-daniel-defoe-1.4419979 (zul. aufgerufen: 18.06.19).

← zurück