Literatur- und Wissensgeschichte kleiner Formen

DFG-Graduiertenkolleg 2190

Jasper Schagerl

Jasper Schagerl

Kurzvita

2017 M.A. Medienkulturwissenschaft, LMU München

2014 B.A. Theaterwissenschaft / Sprache, Literatur, Kultur, LMU München

Casus. Archäologie einer Wissensform

Die ,kleine Form‘ des Kasus, also das fallbezogene Rechts- und Methodenverständnis des römischen Rechts, prägte über zweihundert Jahre lang bis zu den großen Kodifikationen Ende des 18. Jahrhunderts die europäische Jurisprudenz. Entschieden wurde im Rahmen dieser kasuistischen Wissensordnung mittels Analogieschlüssen auf normstiftende Präzedenzfälle; Rechtsregeln wurden induktiv und argumentativ als Erfahrungssätze gewonnen. Das Dissertationsprojekt wirft die Frage auf, warum diese kleine Form der Wissensgenerierung um 1800 wenn überhaupt noch, dann nur mehr eine untergeordnete Rolle spielt. In den Blick genommen werden soll, wie und wann diese Form zunächst wieder an Bedeutung gewinnt, welche Effekte sie zeitigt und innerhalb welcher medialen und epistemologischen Kontexte sie zum Tragen kommt.

← zurück