Literatur- und Wissensgeschichte kleiner Formen

DFG-Graduiertenkolleg 2190

Lara Helder

Lara Helder

Kurzvita

2020 M.A. Europäische Literaturen, Humboldt-Universität zu Berlin

2016 B.A. Dt. Sprach- und Literaturwissenschaft / Geschichte, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Publikationen

Audiobeiträge

Interview mit Johann Hinrich Claussen, in: microform. Der Podcast des Graduiertenkollegs „Literatur- und Wissensgeschichte kleiner Formen“, abrufbar unter: http://www.kleine-formen.de/interview-mit-johann-hinrich-claussen/, Berlin 2021.

Episodizität im publizistischen Kontext des 18. Jahrhunderts

Das Projekt nimmt das medial-ökonomische Phänomen der ,Episodizität‘ literarischer Texte in den Blick, genauer: die kurzen Publikationsformen von Prosa im publizistischen Kontext des 18. Jahrhunderts. Die Materialbasis bilden vor allem Texte der Spätaufklärung aus dem deutschen und angelsächsischen Raum. Der Begriff der ,Episode‘ soll zum einen mit Verkleinerungsakten in Zusammenhang gebracht werden: mit der Segmentierung bzw. Skalierung von (Fortsetzungs-)Literatur sowie der Selektion (in Form des Auszugs). Zum anderen spielen die unterschiedlichen Sammelkontexte, in welche Episoden eintreten können eine wichtige Rolle. Die Arbeit untersucht, wie episodisch geschaltete Kleinformen mit der Herausforderung umgehen, kontingente Ereignisse als Problem beschränkten Wissens narrativ zu verhandeln und wie sie auf die Aktualitätsforderungen ihrer Zeit reagieren – etwa durch ein spezifisches ‚Spannungsmanagement‘ oder eine Ökonomie der Serialität.

← zurück