Literatur- und Wissensgeschichte kleiner Formen

DFG-Graduiertenkolleg 2190

Schnittstellen der Verwaltung. Kleine Formen der Bürokratie

Workshop

22/11 – 23/11/2018

Schnittstellen der Verwaltung. Kleine Formen der Bürokratie

Dorotheenstraße 24
Raum 3.246

Verwaltungen sind mehr als bloßes paperwork, werden aber, als Akteur-Netzwerke, weitgehend durch vernetzten Schriftverkehr organisiert. An den Schnittstellen zwischen Gesetzesnorm und behördlicher Entscheidung, Aktenverkehr und Dienstablauf, Öffentlichkeit und Behörde oder Kommunikation und Interaktion waltet die Schrift in Gestalt administrativer Inskriptionen. Das und die damit zusammenhängende Komplexität haben dem Verwaltungsapparat seit seiner neuzeitlichen Etablierung den kritischen Begriff der ‚Bürokratie‘ eingebracht. Was ihn und seine jeweilige ‚Verwaltungskultur‘, sei sie nun hypertroph und ‚entmenschlicht‘ (Max Weber), sei sie verschlankt und ‚effizient‘, aber allemal steuert, sind kleine Formen wie Listen oder Notizen, Protokolle oder Formulare. Als Kulturtechniken, Aufschreibesysteme und Textsorten soll sie der Workshop in dreierlei Hinsicht thematisieren: historisch in ihrer Bedeutung beim Aufbau und Betrieb neuzeitlicher Verwaltungen; medienwissenschaftlich bzw. grammatologisch in ihrem Übergang zwischen analogen und digitalen Formaten; kulturtheoretisch und literarisch im Sinne ihrer bürokratiekritischen und literarischen Thematisierung.

 

Programm

Donnerstag, 22. November 2018

15:00-17:15 Uhr

Peter Plener & Burkhardt Wolf: Begrüßung

Peter Becker: Orientierungspunkte im Datenraum der Bürokratie: Aktenbezeichnungen und deren Verzeichnis

Stephan Strunz: Dienstsynopsen – Der Lebenslauf im Berichtswesen der preußischen Personalverwaltung, 1770-1830

(Moderation: Peter Plener)

 

17:30-19:30 Uhr

Anne MacKinney: Nützlichkeit zählen, Leistung messen. Listen gesammelter Objekte in der Kultur- und Wissenschaftspolitik Preußens im frühen 19. Jahrhundert

Nils C. Ritter: Versiegelt! Literarische Reflexionen einer obsoleten Kulturtechnik im späten 19. Jahrhundert

(Moderation: Burkhardt Wolf)

 

Freitag, 23. November 2018

10:00-12:00 Uhr

Thomas Rohringer: Fragebögen, Superarbitrierungsakten, Vormerkblätter, Ausweise. Wie versuchte man, Kriegsbeschädigte zu verwalten? (1914-1918)

Andreas Enderlin-Mahr: Informell notiert – Kleine Formen der Bürokratie und die politische Praxis der k. u. k. Kabinettskanzlei

(Moderation: Burkhardt Wolf)

 

13:15-15:15 Uhr

Peter Plener: Oberflächen und unterirdische Kanäle. Zu Kleinen Formen und Räuschen der Bürokratie

Ursula Rosenbichler: Evidenzen, Lernschleifen und Katalysatoren der Verwaltung. Schnittstellen in der digitalen Transformation

(Moderation: Alexander Grünwald)

 

Organisation: Peter Plener & Burkhardt Wolf

 

← zurück